Kinderfreie Hotels

Kinderfreie Hotels: Unterkünfte für ruhigen Urlaub ohne Kinder

Ob kinderfreie Hotels nun ein Dauerbrenner werden, wird sich erweisen, aber es ist schon seit ein paar Jahren zu beobachten, dass sich dieses Segment gut vermarkten lässt. Die Gründe, warum oft auch in Hotels für „normal“ urlaubsreife Gäste Kinder unerwünscht sind, lassen sich nur erahnen. Es wird allerdings von Hoteliers durchaus als ein Grund angegeben, dass die Kinder heutzutage „alles dürfen“ und den Respekt anderen Menschen gegenüber missen lassen. Die Probleme sind sicher nicht von der Hand zu weisen; wenn die Bedürfnisse der Kinder in jedem Fall über denen der Erwachsenen stehen bzw. angesiedelt sind. Das Konfliktpotential, das zwischen Gästen mit und solchen ohne Kinder entstehen kann, wenn sie zusammen treffen, ist mit einem entspannten Urlaub oft nicht zu vereinbaren. Aber es gibt auch Hotels, die aufgrund ihrer speziellen Zielgruppe eher „anti-Kinder“ suggerieren.

Kinderfreie Hotels: Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche kinderfreien Hotels gibt es? Wir stellen Ihnen verschiedene Unterkunftsarten ohne Kinder vor.

Schon ein gewisser Trend: Erwachsenenhotels

Aufgrund der oben erwähnten Wahrnehmung von Kindern als egozentrisch und laut, hat sich die neue Hotelkategorie der Erwachsenenhotels etabliert. In diesen kinderfreien Hotels gibt es keine Planschbecken mit entsprechendem Geräuschpegel, keine Animation für die lieben Kleinen, dafür ein Programm, das gezielt Erwachsene anspricht. Nicht mit den Konflikten rechnen zu müssen, die ausbrechen, wenn man mitbekommen muss, wie Max (nicht) erzogen wird, weist für viele Gäste, die diese Art Hotel wählen, einen großen Reiz auf. Ruhe, Kultur, keine Erziehungsversuche, so soll es sein!

Man flirtet, man cruised: Gay Hotels für schwule Männer

Eine Kategorie von kinderfreien Hotels ist zu nennen, die gezielt schwule Männer als Zielgruppe anspricht. Bar-Räume, Discos, abgetrennte Bereiche, in denen die Herren sich ohne Hüllen zeigen und Kontakte knüpfen können – dazu passen Kinder nur bedingt. Die meisten schwulen Männer mögen Kinder im Alltag sicher gerne, aber im Urlaub soll alles ungezwungen zugehen, ohne Rücksichten auf empfindliche Eltern und Kinderseelen. Diese Art von Hotels ist ideal für Singles, aber auch für Paare, die ihr Schwulsein ohne Erklärungsnot und ohne angestarrt zu werden, genießen wollen.

Let´s talk about sex! Swingerhotels

Die Swingerhotels stellen eine besondere Unterkategorie von Erwachsenenhotels dar. Hier finden sich Menschen ein, die auch gegen einen Partnertausch nichts einzuwenden hätten bzw. die diesen anstreben. Das gelingt umso besser, wenn die Gäste nicht auch noch Mutti oder Vati sind, sondern einfach nur Erwachsene, die mal ein bisschen Abwechslung in puncto Sex suchen und dazu einen passenden Ort wünschen. Eine erotische Stimmung kommt ohne Kind und Kegel eben besser auf.

Kann auch ohne Kinder nett sein: ein FKK Hotel

FKK hat eine lange Tradition, von der Kinder natürlich nicht ausgeschlossen sind. Dennoch kann es entspannender sein, als Erwachsener ohne Hüllen herum zu laufen, zu spielen und sich zu sonnen, wenn kein Kind jedes Detail mitbekommt. Auch hier ist also das Element des Legeren, Entspannten ein Argument dafür, Kinder draußen zu lassen. Nahtlos braun werden ohne Geschrei im Hintergrund, das ist schon recht nett.

Für Yoginis und Seidenmalerinnen: Seminarhotels

Auch Hotels, die eher auf ein Bildungsangebot setzen, eignen sich nicht dafür, Kinder zu integrieren. Das Geräusch von Kinderfüßen im Hintergrund stört, wenn gerade voller Konzentration der Zen-Bogen gespannt oder der Sonnengruß praktiziert wird. Kinder, lieber nicht – so könnte über dem Eingang zu solchen Hotels stehen.

Recent Posts