Flitterwochen in Corona-Zeiten

Flitterwochen in Corona-Zeiten

Planen Sie Flitterwochen in Corona-Zeiten? Die Covid-19-Pandemie hat die Reisewelt in den vergangenen Monaten dramatisch durcheinander geschüttelt. Besonders hart getroffen hat es Hochzeitspaare, die sich zunächst bei ihrer Feier einschränken mussten und dann auch keine oder kaum Möglichkeiten für ihre Flitterwochen hatten. Doch mit der Zunahme der Impfungen wird sich die Lage am Reisemarkt hoffentlich dauerhaft entspannen. Schon jetzt ist vieles wieder möglich, was zeitweise gar nicht funktionierte. Dennoch gilt es ein paar besondere Vorkehrungen bei der Reisebuchung zu treffen.

Tipps für Flitterwochen in Corona-Zeiten: Auf Nummer sicher gehen

In vielen Fällen waren Reiserücktrittversicherungen früher eher eine Option als ein Muss. Doch in Corona-Zeiten sollten Brautpaare bei der Buchung der Flitterwochen eine solche Versicherung gleich mit abschließen. Diese kostet zwar etwas Geld, aber wer möchte bei einer Stornierung wegen einer Zuspitzung der Corona-Situation in einer Region schon den gesamten Reisepreis verlieren? Zudem sollte vor der Buchung genau geschaut werden, wie die aktuelle Corona-Lage an dem infrage kommenden Reiseziel gerade ist oder wie sie in den vergangenen Monaten verlief. Natürlich kann sich der Inzidenzwert noch in die ein oder andere Richtung verändern, aber eine gewisse Aussagekraft hat der bisherige Verlauf der Pandemie in dem Land und vor allem die Impfquote schon.

Sehr problematisch sind im Moment immer noch Länder wie die USA, Brasilien oder Indien. Auch Reisen nach Afrika sind momentan wenig zu empfehlen, weil dort bislang noch sehr wenig geimpft wurde. Empfehlenswerter sind daher eher Flitterwochen in Deutschland und in anderen europäischen Ländern. Dort ist das Impfniveau schon deutlich fortgeschrittener.

Coronavirus: Die Flitterwochen in Deutschland verbringen

Wer an Flitterwochen denkt, der denkt wahrscheinlich nicht unbedingt an einen Urlaub in Deutschland. Gerade bei solch einer Reise soll es in der Regel etwas exotischer zugehen. Aber die Coronavirus-Lage erfordert eine neue Denkweise, und Deutschland hat auch für Frisch-Verheiratete jede Menge tolle Ziele zu bieten. Sehr schön ist beispielsweise die Ostsee mit den vielen belebten Badeorten am Festland oder auch auf den Inseln. Zu den attraktivsten Reisezielen gehören ganz im Süden ferner der Bodensee oder der Schwarzwald.

Frischvermählte Paare verbringen Ihren Honeymoon am liebsten in einem Erwachsenenhotel! Wir haben einige Empfehlungen für Euch:

In diese Regionen findet Ihr einige besonders schöne Hotels nur für Erwachsene – ideal für die Flitterwochen in der Coronakrise!

Für die Flitterwochen ins Ausland reisen?

Nach Spanien, Italien oder Griechenland zu reisen, ist ebenfalls wieder möglich. In Spanien locken vor allem die Balearen-Inseln oder die Kanaren, auf denen es im gesamten Jahr schön warm ist. Sehr attraktiv sind auch die Länder Griechenland und Italien. Gerade Italien hat sehr romantische Orte zu bieten – etwa Venedig oder Amalfi. In Griechenland sind es dagegen die Inseln im Ionischen Meer, die mit zauberhaften Örtchen, tollen Landschaften und einer sehr herzlichen Gastgeberkultur zu punkten wissen.

Corona-Honeymoon im Erwachsenenhotel genießen

Ein weiterer Tipp für Honeymoon in Corona-Zeiten ist die Buchung eines speziellen Erwachsenenhotels. Diese Hotels sind quasi der Gegenentwurf zu Familienhotels und rücken die Bedürfnisse von Erwachsenen in den Fokus. In ihnen geht es oft deutlich ruhiger zu, und die Schwerpunkte werden oft auf die Bereiche Spa und Wellness gelegt. Auch das kulinarische Angebot ist oft deutlich exquisiter und die Ausstattung hochwertiger. Für Reisende, die ihre Flitterwochen verleben wollen, sind solche Erwachsenen-Hotels oft genau die richtige Wahl. Sie lassen sich sowohl in klassischen Urlaubsgebieten als auch in Großstädten finden – und das in nahezu allen Ländern, die touristisch interessant sind.

Recent Posts